USB-Konsole: Unterschied zwischen den Versionen

Aus dem IServ-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (+Link auf Launchpad)
(prettytable -> wikitable)
 
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
== Vergleich USB-Konsolen / serielle Konsolen ==
 
== Vergleich USB-Konsolen / serielle Konsolen ==
{| class="prettytable"
+
{| class="wikitable"
 
|-
 
|-
 
|  
 
|  

Aktuelle Version vom 20. Juni 2014, 15:50 Uhr

Zur einfachen Administration von Servern ohne Bildschirm und Tastatur unterstützt IServ ab Version (FIXME >8.07.10) USB-Konsolen. Dies entspricht von der Funktionsweise weitestgehend den seriellen Konsolen; allerdings benötigt eine USB-Konsole natürlich keinen seriellen Anschluss, der bei aktuellen Mainboards meistens nicht mehr verfügbar ist.

Vergleich USB-Konsolen / serielle Konsolen

USB-Konsole Serielle Konsole
Konfiguration Keine Konfiguration nötig/möglich Konfiguration im Voraus nötig
Verfügbarkeit Erst, nachdem das System vollständig hochgefahren ist und der Loginprompt erscheint, da USB-Treiber geladen sein müssen Ab BIOS[1], Bootloader oder Start des Linuxkernels
Nötige Hardware USB-Anschluss, USB-to-Serial-Adapter, Nullmodem-Kabel
Wenn auf Clientseite USB genutzt werden soll: +1 USB-to-Serial-Adapter
Serieller Anschluss, Nullmodem-Kabel
Wenn auf Clientseite USB genutzt werden soll: +1 USB-to-Serial-Adapter
Konfliktprobleme Wenn USB-Konsolen in iservcfg aktiviert sind, können mit dem IServ verbundene USB-to-Serial-Adapter nur noch für USB-Konsolen verwendet werden Wenn ausreichend serielle Ports für alle nötigen Geräte vorhanden sind und alles richtig konfiguriert wurde: keine
Einsatzbereich Remoteadministration von Servern, die ohne Probleme hochfahren können Remoteadministration auch von Servern, die z. B. im Bootloader festhängen

Hardware

Für eine USB-Konsole ist neben einem Nullmodem-Kabel mindestens ein USB-to-Serial-Adapter nötig; da heutige Notebooks natürlich auch nicht mehr über serielle Anschlüsse verfügen, sind im Normalfall zwei nötig. Diese Adapter gibt es für ~10€ z. B. bei:

Pollin: http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=detail.php&pg=NQ==&a=NTY5ODcyOTk=
Amazon: http://www.amazon.de/s/url=search-alias%3Daps&field-keywords=usb+seriell

Die beiden USB-to-Serial-Adapter verbindet man mit einem seriellen Nullmodem-Kabel (Buchse/Buchse):

Pollin: http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=suche_ergebnis.php&S_TEXT=nullmodem
Amazon: http://www.amazon.de/s/url=search-alias%3Daps&field-keywords=nullmodem

Von diesem Kabel wird die eine USB-Seite in den Server gestöpselt, die andere in das Notebook, mit dem der Server administriert werden soll.

Software

Auf dem Server ist keine weitere Konfiguration oder Software nötig. Auf dem Client wird ein Terminalprogramm benötigt (auf 115200 Baud konfigurieren); unter Windows gibt es dafür z. B. HyperTerminal, unter Linux können zu dem Zweck die Programme screen und minicom verwendet werden, wobei screen einfacher ist:

befehl
screen /dev/ttyUSB0 115200

Anschließend kann man sich über die Konsole einloggen und arbeiten.

Probleme

Die USB-Konsole wird zu Problemen führen, wenn andere serielle Geräte über USB-to-Serial-Adapter an den Server angebunden werden sollen, da der Server auf jedem angeschlossenen Adapter automatisch ein getty startet, dass auf der Leitung dann Anmeldungen entgegen nehmen will. In diesem Fall gibt es leider keine andere Möglichkeit, als die Unterstützung für USB-Konsolen komplett zu deaktivieren:

  1. Am Server als root einloggen.
  2. iservcfg starten:
    root
    iservcfg
  3. Zu den Eintrag config wechseln und die Option USBConsole auf no setzen. Die Konfiguration mit F10 speichern.
  4. iservchk ausführen.

Weblinks



  1. Erfordert ein entsprechend leistungsfähiges Serverboard.